HORSES

NEW DATES:
Hauptsache Frei #8 – Festival der Darstellenden Künste Hamburgs
Friday | 24.06.2022 | 9:00 pm
Saturday | 25.06.2022 | 9:00 pm
VENUE:
Halle 3, Oberhafenquartier
Stockmeyerstraße 41-43, 20457 Hamburg

Mexican choreographer Yolanda Morales takes a current historical moment in Mexican historiography as the occasion for her new production ”Horses“.

500 years ago the country was conquered by the Conquista, at the same time it is celebrating the liberation 200 years ago from the colonial power Spain. There were no horses in pre-colonial Mexico, and the animals with Spanish horsemen sitting high on them terrified the indigenous population. Even today, equestrian statues still dominate public spaces in Mexican cities as patriarchal symbols of power.

In the huge boiler hall of the Kraftwerk Bille in Hamburg, monumental images and narratives are created and deconstructed again with the help of electronic soundscapes, singing voices and choreographic interventions by four performers.
 
Inspired by traditional dances in which galloping riders have been irreverently caricatured, the work is about laughter, liberation, wildness and tenderness, and an attempt to create an alternative, feminist, postcolonial narrative of humans and animals.

------------------------------------------------------------

Die in Hamburg lebende mexikanische Choreografin Yolanda Morales nimmt einen aktuellen Moment in der mexikanischen Geschichtsschreibung zum Anlass für ihre neue Tanz-Produktion HORSES.

Vor 500 Jahren wurde das Land von der Conquista erobert, gleichzeitig wird die Befreiung vor 200 Jahren von der Kolonialmacht Spanien gefeiert. Im vorkolonialen Mexiko gab es keine Pferde, die Tiere mit den darauf hoch sitzenden Reitern versetzten die indigene Bevölkerung in Angst und Schrecken. Reiterstandbilder prägen auch heute noch als patriarchale Symbole der Macht den öffentlichen Raum, nicht nur in mexikanischen Städten.

In der riesigen Kesselhalle des Kraftwerks Bille werden imaginierte Landschaften und Narrative mithilfe von Choreografie, Lichtprojektionen und elektronischem Sound erschaffen. Es geht in dieser Arbeit nicht um eine postkoloniale Rückbesinnung auf Traumata, sondern um Befreiung, Wildheit und eine selbstermächtigte Haltung, die sich in den Körpern der Tänzer:innen widerspiegelt. Und um den Versuch einer alternativen, feministischen Erzählung, in der mit Hilfe der schillernden Symbolik der Pferde, stetig oszillierende, sich verändernde Perspektiven eingenommen werden.

 

Merkblatt_TA1_Update_März 2021-v2-2.tiff
BKM_Neustart_Kultur_Wortmarke_pos_CMYK_RZ.jpg
Behîrde_KuM.jpg
BKM_Web_de.gif
Logo_DTD.png
DIS-TANZEN_Logo.png